.

.

Dienstag, 9. Februar 2016

"Du hast es ja bald geschafft". Ich bin nicht krank - sondern schwanger!

(Zwillings) Schwangerschafts Bullshit-Bingo auf höchstem Niveau.

33 Wochen habe ich "geschafft". Geschafft, ja und zwar im positivem Sinne denn zu Beginn meiner Zwillingsschwangerschaft hätte ich nie damit gerechnet so weit zu gelangen. Werden der werdenden Mutter doch bereits in der 6. Schwangerschaftswoche alle möglichen Horrorgeschichten sei es von Verwandten, der Familie, von Freunden, von flüchtigen Bekannten, wildfremden und besonders aber von Seiten der Ärzte ständig erzählt - was alles schief laufen kann, mit Zwillingen. Als wäre es eine Krankheit - diese Schwangerschaft mit Zwillingen. Als sei es eine Krankheit, oder besser gesagt als würden im Körper der werdenden Mutter Parasiten heranwachsen und dies sogar doppelt. Von allen Seiten hörte man immer nur das Negative, selten mal was positives. Von allen Seiten wurde wird man belehrt, egal ob kinderlos, ein oder zwei Kinder. Besonders gerne äußerten sich in der Tat die kinderlosen dazu oder die die irgendwann vor über 30 Jahren Plus mal Kinder bekamen. Oh Schreck! "Die Arme bekommt Zwillinge und das obwohl sie bereits ein Kleinkind hat", "Zwillinge, na das wird Arbeit und anstrengend, vor allem aber stressig", "Und du weißt ja, dass du Zwillinge nicht stillen kannst, dass macht dein Körper gar nicht mit, gebe ihnen lieber gleich die Flasche, viel zu stressig - den Stress würde Ich mir ja nicht geben". Meine liebsten Sätze zu Beginn der Schwangerschaft waren aber folgende: 

"Zwillinge? Du musstest aber auch hier schreien und alles mitnehmen was kam"
"Zwillinge? Oh Gott, wirklich? Scheeeeeiiiße"
"Na das wird aber anstrengend und das wollt ihr euch wirklich ANTUN?"
"Das hätte ich aber nicht gekonnt"
"Zum Glück sind es keine Drillinge"

Ja, so und so ähnlich lauteten die Bemerkungen, IMMER, sobald jemand erfuhr das wir Zwillinge erwarten. Gefolgt von Bemerkungen die dann doch etwas in eine positivere Richtung gingen. Zum Glück. Woher kommt eigentlich dieses passive aggresive Gelaber der Leute? Das immer einen so unschönen pessimistischen Eindruck erweckt. Kann man sich nicht stattdessen einfach mal ein klitze klein wenig für die werdenden Zwillingseltern freuen und ihnen gut zureden, gerade am Anfang wo man selbst über die Nachricht vielleicht noch ein wenig verwirrt ist wäre dies durchaus hilfreich. 

9 lange Monate durfte ich mir vieles anhören, vieles überhören und vieles habe ich gekonnt ignoriert - an Bemerkungen. Schlicht und einfach, weil es mir übelst auf den "nicht vorhandenen Sack ging". Was glauben die Leute eigentlich was sie mit solchen und ähnlichen Bemerkungen erreichen können oder was versuchen sie zu erreichen? Mal schön die kugelrunde Zwillingsmutter so richtig zur Schnecke zu machen, oder sollen diese Sätze erheiternd und lustig wirken, sind sie ironisch gemeint oder völlig ernst? Ja, mein Bauch ist riesig und ja in meinem Bauch leben zwei kleine Wesen. Wobei riesig auch eine Definitionssache ist. Zwei kleine Wesen wachsen in mir heran - man kann dies nicht anders beschreiben als ein Wunder. Es ist und bleibt ein Wunder. Punkt. Mir persönlich würde es eher zu denken geben, wenn mein Babybauch total winzig und kaum erkennbar wäre. Denn auch dies gibt es, bei Zwillingsmüttern. Das sind diese Mütter die entweder extrem darauf achten kein Gramm Fett zuzunehmen, die einfach so veranlagt sind nicht zuzunehmen, selbst dann nicht, wenn sie zwei Babys in sich tragen oder vielleicht schwer an Hyperemesis gravidarum während der Zwillingsschwangerschaft leiden. Mütter die zum Ende der Zwillingsschwangerschaft maximal 10 Kilo zugenommen haben, mit zwei Babys in sich. Ich hingegen - kugelrund - darf mir täglich Bemerkungen anhören die ich einfach nicht hören will und die ich nicht hören muss. Punkt. Ich muss mir nicht ständig sagen lassen "dass mein Bauch bald platzt", "halte dich von Spitzen Gegenständen fern" oder "Boah, bist du FETT" am Bauch wohl gemerkt! 

Meine absoluten Lieblings Sprüche, versteht mich nicht falsch, ich liebe diese zwei Sprüche wirklich so sehr das ich am liebsten einmal im Strahl der Person ins Gesicht kotzen möchte (ich könnte es ja auf die nicht vorhandene Schwangerschaftsübelkeit schieben) sind

"Du hast es ja bald GESCHAFFT".
"Wie lange MUSST du noch?"

Geschafft! G E S C H A F F T. Das Wort muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen, in Verbindung mit einer Schwangerschaft. Schwangerschaft, dass ist das größte Wunder auf Erden und keine Frau will dies schaffen - sie genießt! Ich frage mich an der Stelle immer, was genau ich geschafft habe? Geschafft! "Bald ist es ja vorbei" oder "Wie lange MÜSSEN sie noch?" Bekomme ich etwa zum Ende der Schwangerschaft einen Orden oder Pokal überreicht, weil ich die Strapazen von zwei Kindern in mir "ertragen habe", weil ich "es aushalten musste" oder weil es "so qualvoll ist"? Geschafft! Das klingt als würde man über eine schwere Krankheit sprechen. Als sei es eine Krankheit mit zwei Kindern gleichzeitig schwanger zu sein. Eine fiese Krankheit mit der man bloß nicht angesteckt werden will. Gott sei Dank, geht ja nicht. Puhh, nochmal Schwein gehabt. Ist ja nur auslösbar durch Sex, viel Sex, viel hemmungslosem Sex - ohne Kondom versteht sich. Die Arme, Gott sei Dank hat es sie erwischt, dieser Virus der sich Zwillingsschwangerschaft nennt. Und bald hat sie es ja geschafft und ist erlöst von dieser Qual, dieser Krankheit. Ach ja. Leute, ich gebe euch mal einen kleinen Tipp mit auf den Weg. Erst denken, dann reden - und im besten Fall vielleicht erst denken, dann noch einmal drüber nachdenken und wirklich nur reden, wenn das nachgedachte wirklich so viel Sinn ergibt das es ausgesprochen werden kann. Beziehungsweise stellt euch einfach vor ihr selbst würdet den gesagten Satz zu hören bekommen. Klingt er nicht gut? Dann behalte ihn für dich.

9 Monate habe ich "geschafft". Neun lange Monate sind meine zwei Babys in mir herangewachsen. Seit neun Monaten trage ich die Größte Liebe in mir die man sich als Mutter nur vorstellen kann. Neun Monate voller Liebe, voller Freude, voller Glück - neun Monate pures, doppeltes Leben. Ich habe nichts geschafft, ich möchte nichts beenden, ich will nichts hinter mich bringen. Nein. Ich genieße jeden Tag meiner Zwillingsschwangerschaft in vollen Zügen, ich genieße jeden Augenblick und jeden Moment. Ich liebe es, ich bin glücklich, zufrieden und ich sehe es als großes Glück doppeltes Wunder in mir zu tragen. Ich trage es mit Stolz, mit Freude, mit purere Liebe und kann es kaum erwarten das doppelte Wunder zu empfangen. Ich bin stolz auf meine Babyjungs. Darauf, dass meine beiden Babyjungs so lange bereits in mir wachsen. Ich bin stolz auf meinen Mutterkörper, darauf das er so hervorragende Leistung erbringt und mir eine absolute Traumsschwangerschaft bescherrt hat. Ich bin stolz auf mich und darauf das meine Schwangerschaft bisher so unkompliziert verlief. Und ich bin stolz auf jeden weiteren Tag den ich mit zwei Babys schwanger sein darf. Darf - nicht muss! Weil es das Größte ist, weil es unglaublich schön ist, weil es ein Segen ist, weil dieses Gefühl zweifaches Leben in sich zu tragen einmalig und unbeschreiblich ist und weil ich wirklich gerne doppelt schwanger bin.

Ich bin dankbar und glücklich für jeden Tag dieser Schwangerschaft mit Zwillingen.




Randnotiz: Als werdende Mutter darf man während der Schwangerschaft und gerade zum Ende der Schwangerschaft hin geschafft sein. Nicht jede Schwangerschaft verläuft ohne Komplikationen, reibungslos und ohne Schwangerschaftsbeschwerden. Gar manche schwangere ist durch diese auftretenden Komplikationen wirklich froh wenn ihre Schwangerschaft schnell vorüber geht. In diesem Artikel geht es auch nicht darum "ob und wie sehr die Schwangere geschafft ist" sondern vielmehr um die Sprüche und Anmerkungen ihreres Umfeldes - die meistens ganz schön nerven zehrend sind. Und am Ende zählt doch nur eines - eine schwangere Freundin / Bekannte / Verwandte möchte das man sich mit und für sie freut, nichts weiter. 

( Dieser Text ist gewollt überspitzt geschrieben und beinhaltet etwas Ironie ) 

Der Stillzwerg


Kommentare :

  1. Ich kann dich gut verstehen. Ich wollte so gerne ein zweites Baby haben, dass ich das hohe Risiko Zwillinge zu bekommen gerne eingegangen bin (wir konnten nur durch ICSI Kinder bekommen). Ich habe meine Schwangerschaft jede Minute genossen, schließlich wusste ich, dass es meine letzte Schwangerschaft sein würde. Auch wenn es die letzten paar Wochen wirklich sehr anstrengend war, hätte ich meine Mädchen doch eigenlich gerne noch etwas länger als "nur" 37 Wochen ausgetragen.

    AntwortenLöschen
  2. hm, bin teilweise einverstanden: hab auch nur 10 kg zugenommen, nachdem ich bis zur 16ssw 10-12 abgenommen hatte trotz vomex und co. und hab in mich reingestopft wonach es mir grade war, nur dass etwas in mir bleibt. mein bauch, ja es war grösser als in der 1. ssw, aber nicht so sehr, wenigstens habe ich es nicht so empfunden.....ja, über die blicke und anmerkungen kann ich teilweise nur lachen. schiebe einen zwillingskiwa und dann werde ich gefragt ob es zwillinge sind. dann oh es muss ja schwer sein mit den 2, oder so sind sie am liebsten (schlafend), oder sie sehen ja sehr ausgeruht aus für zwillinge, oder warten sie mal ab, jetzt sie sie ruhig, aber was wird später, oder ich hab auch zwillinge in der familie, wo sie in der ss entweder getroben sind leider, oder zu früh gekommen sind aber gesund. ich habe es bis zu 36+0 geschafft, nur die ärzte wollte sie da holen. wie es sein wird, wir lassen es auf uns zukommen, klappt irgendwie trotz 4. stock ohne aufzug.

    AntwortenLöschen
  3. Das gefällt mir! Ich finde selbst mit einem Kind im Bauch bekommt man ähnliche Sprüche. Zwillinge hätte ich auch toll gefunden. Ich habe dafür "Pseudozwillinge". Die drei Geschwister sind jeweils 1,5 Jahre auseinander. Allerdings war ich da schon am Ende immer SEHR geschafft. :-D Aber diese ganze Anstrengungen lohnen sich doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier muss ich mal als Zwillingsmama eine kleine Anmerkung machen: Das Wort "Pseudozwillinge" für Kinder die 1,5 Jahre auseinander sind finde ich leider nicht sehr optimal. Ehrlich gesagt trifft das viele Zwillingsmütter etwas harsch. Denn es ist eben einfach nicht vergleichbar. Ich behaupte nicht, dass es nicht anstrengend ist, aber es ist absolut nicht mit Zwillingen oder Mehrlingen vergleichbar. Denn, und da ist das hüpfende Komma, Du hattest als Mama immerhin 1,5 Jahre einen Einling und dann erst zwei Kinder mit geringem Altersabstand, aber definitiv keine Pseudozwillinge. Du hast am Anfang nur ein Kind gestillt, gewickelt, in den Schlaf gebracht, getragen, geschoben, gefüttert, genossen! Wenn das Kind 3 ist ist das andere 1,5 und das ist ein beträchtlicher Altersunterschied. Deine Kinder haben keine handgreiflichen Auseinandersetzungen mit 20 Monaten um ein "belangloses" Spielzeug. Du hast kein zwei Kinder die dir trotzig Dinge entgegenschleudern. Dafür hast du andere Situationen die du anders kreativ meistern musst als eine Zwillingsmama. Du musst mit einem Kind spielen und das andere dabei Stillen und noch einiges mehr. Aber es ist und bleibt einfach nicht vergleichbar. Das eine oder andere ist nicht anstrengender oder herausfordernder. Nein, es sind einfach nur unterschiedliche problematische oder verzaubernd-wundervolle Situationen und Erlebnisse die wenig mit einander zu tun haben. Für mich gibt es Pseudozwillinge, aber das kommt nicht so häufig vor: Bspw. ein homosexuelles Paar, vortrefflich Frauen werden gemeinsam schwanger von einem oder verschiedenen Erzeugern und die Kinder werden auf den gleichen oder kurzaufeinanderfolgenden Tag geboren. Diese beiden Frauen müssen als Paar eine vergleichbare Aufgabe bewältigen, allerdings erst nach der Geburt. Viel viel Freude und Kraft für alle eure Mehrlinge wünsche ich.

      Löschen
  4. Ich finde das ist ein sehr ehrlicher Text. Meine Große war 16 Monate alt, als ich noch zwei weitere kleine Mäuse bekommen habe. Zwillinge zuvor nicht gewünscht und dann trotzdessen, das Glück so etwas erleben zu dürfen. ich denke manche Leute sind neidisch und der Großteil der Leute wissen es einfach nicht besser. Meine Mäuse habe ich jetzt nach 21 Monaten abgestillt und es hat sehr gut geklappt. Bloß nicht unterkriegen lassen. Natürlich sind bei zwei Kleinen andere Herausforderungen angesagt, dafür kommt man in den Genuss Situationen zu erleben, die eine eine Einlingsmutter nie erleben darf.
    Zur Vorbereitung auf eure Zukunft. "Zwei Kerle ohje" oder "Ist das ein Pärle?" oder "Ohje da wissen Sie abe auch was sie abends geschafft haben" und "Das ist ja sehr viel Arbeit" und "Immerhin sind Sie jetzt fertig mit der Kinderplanung!" und so weiter werden täglich Kommentare von außen sein. Ich habe nur zum Teil auf den Spruch mit der Arbeit geantwortet: "Ach wissen Sie ich bin kein Mensch, der Arbeit scheut" ;-). Wenn anscheinend jeder Mensch weiß was für ein traumhaftes Gefühl es ist ein kleines Wesen auf der Brust oder im Arm liegen zu haben, wie kann es den Leuten nicht klar sein, dass es bei Zweien ja noch bombastischer anfühlen muss. Ich wünsche euch eine wunderschöne und ganz bezaubernde Zeit. Die man immer mehr genießen kann, wenn sich das Leben mit zwei neuen Einheiten im Familienleben eingespielt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine tolle Antwort. Und ja, diese Kommentare hören nie auf. Ich lächle meistens einfach nur noch nett, weil mir die immer wieder kehrenden Antworten noch viel mehr leid sind. Aber meine Jungs sind jetzt fast 2,5 und es wird immer wundervoller. Leider hatte ich nach der Geburt eine Depression, daher habe ich nicht viel Schönes in Erinnerung. Aber jetzt ist es einzigartig, trotz der (und man beachte die Doppeldeutigkeit) "terrible twos"

      Löschen
  5. Naja. Es gibt wirklich viele blöde kommentare, die man sich als schwangere so anhören muss bzw. Ungefragt um die Ohren gehauen bekommt. Das hat auch mich in meiner schwangerschaft (ein baby, riesiger bauch) oft geärgert. Kann dich teilweise verstehen.
    Dein Text kommt allerdings sehr aggressiv daher mit dem beigeschmack, dass es dir irgendwie niemand recht machen kann bzw jeder dahergelaufene die Pflicht hat, es dir recht zu machen. Liest sich daher nicht gut.

    AntwortenLöschen
  6. Oh ich kann das so gut nachvollziehen. Mein Kleiner ist nun 4 Wochen alt und ich habe auch meine liebsten Sprüche auf dem Blog veröffentlicht. Was auch toll ist wenn einem irgendwann von jedem nur noch "viel Glück und alles Gute" gewünscht wird! Da denkt man echt oha, ohweia, ob ich diese Geburt wohl wirklich überleben werde?!
    in diesem sinne, alles gute dir mit Zwilligen ;-)
    ich wünsche dir eine tolle doppelte kennenlernzeit - GENIEßT und NUTZT die ersten Wochen, sie ziehen nur so in Highspeed an einem vorüber.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Und das Bullshit-Bingo wird nicht weniger wenn die Kinder da sind. Freu dich schonmal drauf ��
    Ich bewundere dich dass du deine Schwangerschaft so genießen kannst. Für mich war es schon früh eine große Qual und mit vielen Beschwerden verbunden ubd doch habe ich es tapfer bis 38+3 "geschafft" ;-) Inzwischen sind sie knapp 14 Monate alt :-)

    AntwortenLöschen
  8. Du schreibst mir aus der Seele.
    Ich habe meine Zwillinge bis zur 38. SSW ausgetragen, spontan geboren (jaaaaa, es geht auch ohne Kaiserschnitt), gestillt ( 8 Monate davon voll) und hatte schon zwei große Kinder.
    Und genau die gleichen und überwiegend negativen Geschichten, angeblichen Erzählungen und und und habe ich mir eeeeewig angehört. Ärzte haben mir zu 99 % den Kaiserschnitt vorausgesagt, der Rest der Menschheit hat mir ihr Bedauern ausgedrückt.
    Ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe, eine entspannte Geburt, einen tollen Start als Zwillingsmama und immer eine helfende Hand, wenn sie gebraucht wird.

    AntwortenLöschen
  9. Meine Familie ist teils aus Mexiko. Nur dort hat man es "Gottes Segen" genannt Zwillinge zu bekommen.
    Ich habe bei 35plus2, nach einer tollen leichten Schwangerschaft, den ersten Jungen spontan als Sternengucker und den zweiten 3 Stunden später per Kaiserschnitt geboren. Nach der Geburt bin ich leider in eine tiefe Depression gefallen, so dass ich es viele Monate tatsächlich als Strafe empfunden habe Zwillinge bekommen zu haben. Und wisst ihr was? Wenn man sich dann plötzlich, aufgrund der Depression, nach der Geburt ständig nur ausheult wie schwer man es hat, dann bekommt man plötzlich von aller Welt vorgehalten "ich solle doch glücklich sein zwei gesunde Kinder bekommen zu haben". Leicht ist es auf jeden Fall nicht es der Gesellschaft recht zu machen. Jetzt mit fast 2,5 ist es unglaublich toll und ich bin froh zwei so tolle Sausewinde und Räuber zu haben, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    AntwortenLöschen