.

.

Mittwoch, 20. Juli 2016

7 Tage 7 Bildergeschichten: Tag 6

In meiner Blogreihe 7 Tage 7 Billdergeschichten, geht es heute am vorletzen Tag um das Tandemstillen direkt nach meiner Geburt mit Zwillingen.


Tag 6 - Wie ich meine Zwillinge das erste Mal stillte



Das Bild entstand als meine Zwillingsjungs einen Tag alt waren, beim Tandemstillen in Footballhaltung. Leider ohne Stillkissen, da die Geburtstation des Krankenhauses nicht erlaubte das Stillkissen aus dem Stillzimmer mit in sein Zimmer nehmen zu dürfen.

Als Langzeitstillmama hatte ich bereits einige Erfahrungen sammeln können. Mein erster Sohn stillte sich im Alter von 26 Monaten selbstbestimmt, während meiner Zwillingsschwangerschaft ab und plötzlich war da eine gewisse Leere. Ja, ich liebte es ihn zu stillen und diese unglaubliche Nähe zwischen uns die plötzlich nicht mehr da war fehlte mir als Mutter sehr, aber ich bin auch sehr froh darum das er mir das Abstillen so leicht machte und es von ihm alleine geschah und nicht durch mich.

Meine erneute Schwangerschaft spielte auch eine große Rolle beim selbstbestimmten Abstillprozess http://stillzwerg.blogspot.de/2015/10/abgestillt-das-ende-einer.html , denn ich hatte einfach keine Milch mehr, so oft er sich auch noch stillte, die Muttermilch war weg. So gerne hätte ich meinen ersten Sohn noch viel länger gestillt, die erneute Schwangerschaft machte uns beiden aber einen Strich durch die Rechnung. 

Erneute Schwangerschaft bedeutet damit aber auch eine neue Stillbeziehung. 10 Monate freute ich mich so sehr auf den Tag der Geburt und mein erstes Mal Tandemstillen, das erste Mal Zwillinge stillen und auch noch gleichzeitig. Ich machte mir im Vorfeld nicht viele Gedanken darum ob es klappt oder nicht, ich ließ alles auf mich/uns zukommen, vertraute auf meinen Körper und darauf das es schon klappen wird mit Zwillingen. Wieso auch nicht? Einzig und allein machte ich mich mit Tandemstillpositionen vertraut.

Als die Geburt dann doch sehr plötzlich geschah und ich meine beiden Jungs zum ersten Mal sah, kuschelte ich mich direkt an sie. Mein Minizwerg lag bereits auf meiner nackten Brust, die Hebamme war noch mit dem Bigzwerg beschäftigt (messen, wiegen...) und wir beide lernten uns kennen. Unser erstes Mal stillen geschah völlig intuitiv und selbstbestimmt - der kleine Zwerg hatte Hunger, suchte meine Brust, dockte selbst an und saugte an meiner Brust. Hach dieses Gefühl, wenn der eigene kleine Babyjunge das erste Mal an der Brust trinkt ist - ein Wunder man kann es nicht anders sagen. Der Mutterkörper ist ebenfalls ein unglaubliches Wunder und leistet hervorragende Arbeit. 

Und genau wie bei meinem Erstgeborenen Sohn - war dieser erste Stillmoment für mich als Mutter bedeutsamer als die eigentliche Geburt. Auch wenn einige jetzt sagen werden, die Geburt des Kindes ist das Schönste im Leben einer jeden Mutter, mag das durchaus sein aber für Mein ganz persönliches Empfinden ist es der erste Stillmoment, bei der ersten Geburt sowie bei der Zwillingsgeburt. Der erste Stillmoment mit allen drei Kindern hat uns eins werden lassen, nicht die Geburt (liegt aber vielleicht auch einfach an der Art und Weise der Geburt). 

Als die Hebamme fertig mit vermessen und allem des Bigzwerges  war und zu uns rüber sah, hatte sie eigentlich vor mir den ersten Sohn anzulegen und war sehr verwundert darüber, dass dieser bereits an meiner Brust trank. Damit hatte sie nicht gerechnet. Dann lernte ich meinen zweiten Babyjungen kennen. Ich war sofort unsterblich verliebt in die beiden. Die Hebamme wollte mir diesmal den zweiten Jungen anlegen, während der erste noch trank, aber ich bedankte mich bei ihr und lehnte ihre Hilfe ab. Auch er sollte sich intuitiv selbst stillen dürfen. Und so gab ich auch uns beiden Zeit dafür und wartete darauf das er alleine an der Brust trank. 

Glücklich und zufrieden lagen wir zu dritt im Bett, des Kreißsaales und beide Zwillingsjungs tranken an meiner Brust - Tandem und gleichzeitig so lange sie wollten. Wir kuschelten, sie tranken, wir lernten uns kennen. Es war Liebe auf den ersten (erster Zwillingsjunge) und auf den zweiten (zweiter Zwillingsjunge) Blick. Und alles wovon ich dachte "das ist Tandemstillen und so wird es sich anfühlen" wurde über Bord geworfen denn - dieser erste Tandemstillmoment war unglaublicher, einzigartiger, wundervoller als ich ihn mir je erdenken konnte. Man muss es fühlen.

Tag 6 der Blogreihe folgt.
Könnt Ihr Euch noch an Euren ersten Stillmoment (das erste Mal stillen) erinnern, wie war das für Euch?

Eure Verena


Kommentare :

  1. So schön geschrieben, mein erster Stillmoment war ca. 10 Tage nach der Geburt. Leider war unser Sohn sehr schwach und hatte eine beidseitige Lungenentzündung. Dafür haben die Hebammen aber dafür gesorgt das ich abpumpe und er die gute Milch von mir bekommt. Es hat sehr gut geklappt und als er fit genug war, konnten wir gleich durchstarten. Ich liebte auch die Momente mit ihm .... Ist jetzt schon fast 10 Jahre her...
    Euch alles Liebe
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe es von so schönen Stillmomenten zu lesen. Ich wurde in diese Situation einfach reingeschmissen(so hab ich mich gefühlt). Dann hatte ich noch so unglaublich viel Milch das es locker für 3, 90ml Portionen gereicht hat. Durch die "Gelbsucht"*schlief ständig ein) meines Sohnen kam ich aber einfach nicht dazu meine Brüste zu endlehren und hatte unerträgliche Schmerzen. Als er dann 24Std unter die UV Lampe musste wurde es noch schlimmer und ich habe mich dazu endschieden einfach abzupumpen. Aber auch dannach wurde es nicht besser. Ich habe mich einfach nicht wohlgefühlt. Aber jetzt in der 2ten Schwangerschaft möchte ich mich soweit es geht inspirieren lassen und noch ein paar Dinge dazu lernen. So das es beim nächsten mal gemütlicher wird.

    AntwortenLöschen